Alarmübung - Brand im Altenzentrum

20.10.2018, 17:20 Uhr

Obwohl natürlich klar war, dass alles nur "gespielt" war, sei ihm zwischenzeitlich etwas mulmig zumute gewesen und die gesamte Situation habe ihn wirklich betroffen gemacht. Allerdings habe ihn auch das professionelle und routinierte Vorgehen der Feuerwehr sehr beeindruckt, sagte Heimleiter Winfried Kraus bei der abschließenden Besprechung.

Um kurz nach 17 Uhr wurden die Feuerwehren Oppenheim und Dienheim zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in das Oppenheimer Altenzentrum alarmiert. Zum Zeitpunkt der Alarmierung bereiteten sich beide Wehren auf ihre "normale" Monatsübung vor - das es heute alles andere, als eine ganz normale Übung werden sollte, ahnte noch niemand. Bei der ersten Erkundung stellte sich heraus, dass ein Flügel im dritten Obergeschoss stark verraucht war. In dem betroffenen Bereich hielt sich eine größere Personenzahl auf. Einige von ihnen bettlägerig und pflegebedürftig. Ursächlich wurde ein Brand in einem Patientenzimmer angenommen. Mit mehreren Trupps, die sich mit Pressluftatmern durch den betroffenen Flur arbeiteten, wurde der Brand gelöscht und die Betroffenen in den rauchfreien Bereich vor der geschlossenen Brandschutztür gerettet. Insgesamt wurden 30 Personen mit unterschiedlichsten Verletzungs- und Erkrankungsmustern evakuiert und anschließend - teils liegend - die drei Stockwerke hinunter befördert. Im Anschluss wurden die Verletzten von Rettungskräften und Schnelleinsatzgruppen  des DRK, sowie einem leitenden Notarzt gesichtet und in die Sporthalle des Gymnasiums transportiert, die zwischenzeitlich zu einem Behandlungsplatz umgebaut wurde.
Die zweistündige Übung, an der insgesamt gut 100 Feuerwehr- und Rettungskräfte beteiligt waren, wurde nahezu unter Realbedingungen durchgeführt. Dies ist auch den vielen Helfern zu verdanken, die das Szenario ausgearbeitet haben. Ein besonderer Dank geht auch an die 30 Betroffenen, die durch die Schminker des DRK Nierstein-Oppenheim sehr überzeugend in Szene gesetzt wurden und denen sogar tatsächlich Bewohner des Altenzentrums angehörten.
Bei einer anschließenden kurzen Nachbesprechung wurden die Übungsabläufe durchweg positiv bewertet. Allerdings betonten Wehrführer Peter Rot und unser stellv. Wehrleiter Michael März, dass durchaus noch Verbesserungspotenzial erkannt wurde, was in nächster Zeit noch einmal aufbereitet wird, um die Effizienz - und damit auch die Sicherheit - noch weiter zu verbessern. Der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur, Michael Braun, bedankte sich ebenfalls bei allen Beteiligten und überbrachte die Grüße von Landrätin Dorothea Schäfer,
Wir danken allen beteiligten Hilfskräften, die diese Übung mit uns abgearbeitet haben: Feuerwehr Dienheim, Feuerwehr Nierstein, Führungsunterstützung der VG Rhein-Selz, DRK-OV Nierstein-Oppenheim, DRK OV Nieder-Olm, DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe, Malteser Lörzweiler, DRK Mainz-Bingen, OL-Gruppe Kreis Mainz-Bingen, LNA-Gruppe Mainz-Bingen.

Autor: P.Mathes
Informationen:

Personen: 29 (Oppenheim)

Dauer: 3 h

Klassifizierung: ÜB

Übung
zurück
Loading…